Redaktionsdiskussion: Welche Nintendo-Marke würden wir gerne verfilmt sehen? – SPECIAL

Kommende Woche startet Pokémon: Meisterdetektiv Pikachu in den deutschen Kinos. Passend dazu verraten wir euch in unserer Redaktionsdiskussion, welche Nintendo-Marken wir gerne verfilmt sehen würden.


Videospielverfilmungen genießen einen eher zweifelhaften Ruf. Viele Versuche eine Game-Vorlage auf die große Leinwand oder als Serie umzusetzen sind gescheitert. Besonders in den 1990er- und Anfang der 2000er-Jahre floppten diverse Filme auf Basis bekannter Spiele. Darunter auch Super Mario Bros. mit Bob Hoskins als Mario, John Leguizamo als Luigi und Dennis Hopper als King Koopa. Trotz einiger erfolgreicher Ausnahmen blieben weitere große Produktionen zu Nintendo-Spielen aus. Mit Pokémon: Meisterdetektiv Pikachu, in dem Ryan Reynolds in der Originalversion dem Titelhelden seine Stimme leiht, ändert sich das. Ist es also an der Zeit für weitere Verfilmungen von Nintendo-Marken? Vielleicht. In der Redaktion haben wir uns bereits Gedanken dazu gemacht und verraten euch, welche Umsetzungen wir gerne sehen würden. Dabei ist egal, ob Live-Action, Animation, Zeichentrick oder Anime beziehungsweise ob als Film oder Serie.

Alex’ Meinung:
An sich mag ich Filme und Serien basierend auf Spielen. Zumindest wenn die Umsetzung gut gemacht ist. Allerdings bin ich kein Fan davon, wenn eine zu genaue Verfilmung angestrebt wird und eventuell sogar versucht wird, die Geschichte einer Vorlage eins zu eins wiederzugeben. Theoretisch bin ich auch davon überzeugt, dass viele Nintendo-Marken genug Möglichkeiten für eine Verfilmung bieten, weshalb es mir nicht leichtgefallen ist, mich bei dieser Redaktionsdiskussion festzulegen. Trotzdem habe ich mich am Ende auf zwei Reihen festgelegt.
Als erstes möchte ich Fire Emblem nennen. Gerade aufgrund der meist voneinander unabhängigen und nur in Thematik und Ton übereinstimmenden Spiele, wäre ein Verfilmung unabhängig von den bekannten Geschichten möglich. Es müsste lediglich eine zur Vorlage passende Welt mit Story und Charakteren geschaffen werden. Als Art denke ich dabei vorwiegend an eine aufwendige Fantasy-Serie mit mehreren Handlungsebenen. Aufgrund der verschiedenen Fraktionen und mit uneindeutiger Gut-Böse-Struktur ließe sich eine spannende Verfilmung umsetzen. Gerne als Live-Action oder Anime.
Bei Metroid hingegen denke ich eher an eine effektvoll inszenierte Film-Trilogie. Mit passenden Schauspielern besetzt und einer an die Spiele angelehnten, aber von diesen trotzdem unabhängigen Geschichte, könnte Metroid großes Science-Fiction-Kino bieten. Allerdings wäre eine solche Produktion aufwendig und teuer, weshalb sich mir die Frage stellt, ob eine Marke wie Metroid hier realistisch ist. Doch wir fragen nach unseren Wünschen und nicht woran wir eher glauben. In diesem Fall hätte ich wohl eher Pokémon oder The Legend of Zelda gewählt.

Jonas’ Meinung
Videospielverfilmungen sind schon immer ein Thema gewesen, an denen sich Spieleentwickler und Filmemacher die Finger verbrannt haben. Viele Spiele können zwar mit einer tollen Welt und Spielerfahrung punkten, diese können aber oftmals nicht eins zu eins in einen Film übertragen werden, der dazu noch eine ganz andere Struktur aufweist, als ein Videospiel. Die Fans erwarten aber oftmals genau das und sind von den bisherigen Resultaten eigentlich durchweg enttäuscht – unabhängig davon, dass die Verfilmungen selbst nicht selten qualitative Defizite aufweisen. In den letzten Jahren gibt es aber immer wieder Projekte, die doch aussichtsreich erscheinen. Von der TV-Umsetzung von Castlevania wird nicht nur eine weitere Staffel produziert – die Serie scheint ihre Fans gefunden zu haben – auch der Kinofilm Pokémon: Meisterdetektiv Pikachu sieht bisher vielversprechend aus.
Ebenso wie Alex bin ich damit der Meinung, dass eine direkte Umsetzung von ganz bestimmten Videospielen nicht die beste Idee ist. Besonders die Spiele von Nintendo stellen eine inszenatorisch-freundlichen Story eher hinten an, die längste Zeit haben die Spiele ja nicht einmal Sprachausgabe. Der Weg, den Meisterdetektiv Pikachu geht oder auch die Filmumsetzung der Nintendo-DS-Puzzlespiele in Professor Layton und die ewige Diva, der auf eine eigene Handlung setzt, finde ich da sinnvoller. Von letzterem würde ich mir zum Beispiel gerne noch ein weiteres Abenteuer anschauen, vielleicht sogar als Serie.

Erics Meinung:
Bei Umsetzungen von Videospielen als Film oder Serie ist es immer ein schmaler Grat zwischen Geniestreich und Totalausfall. Filme wie Schwerter des Königs: Dungeon Siege haben sehr gut gezeigt, dass auch ein verhältnismäßig hohes Budget dazu führen kann, dass ein solcher Film an den Kinokassen floppt. Da Nintendo mit Super Mario Bros. von 1993 ein ähnliches Fiasko erlebte, ist der Konzern seither sehr vorsichtig, was die Lizenzierung der eigenen Marken für derlei Projekte angeht.
Ulkigerweise bin ich aber der Meinung, dass es mehr solcher Projekte wie Super Mario Bros. braucht. Mit dieser Betrachtungsweise werde ich sicherlich alleine da stehen, doch wie Jonas bereits angemerkt hat, ist es unglaublich schwierig, die Struktur eines Spiels in einen Film zu übertragen. Super Mario Bros. hält sich im Gegensatz zu anderen Werken strikt an die sehr oberflächliche Storyline, die vom Aufbruch der Helden in eine für den Spieler beziehungsweise Zuschauer fremde Welt beginnt und schließlich mit der Rettung der Prinzessin endet. Dass der Rest des Films komplett aus Interpretationen und Metaphern besteht, macht ihn eigenständig und zugleich interessant. Tatsächlich würde ich mich mehr über solche Experimente freuen, als ein Spiel eins zu eins als Film oder Serie umgesetzt zu sehen. Super Mario Bros. 2 darf in meinen Augen also gerne kommen, auch wenn das wohl ein ewiger Wunschtraum bleiben wird.

Arnes Meinung:
Ich bin kein großer Fan von Spielverfilmungen. Abgesehen von Ace Attorney: Phoenix Wright gibt es wohl keinen Film, der die Story des Spiels gut aufgreift und filmisch verarbeitet. Wenn ich mir aber etwas wünschen darf, dann hätte ich gern eine Kinoversion von Donkey Kong Country. Ich glaube, dass der Witz einen Film mit den Kongs tragen könnte und eine kindgerechte Zielrichtung mit einer nicht allzu platten Story genügen würde, um den Film sehenswert zu machen. Grafisch würde ich mich dabei an Donkey Kong Country Tropical Freeze orientieren und sicher keine Realverfilmung daraus machen.
Alternativ, da bin ich nun allerdings etwas vom Thema entfernt, hätte ich gern eine kindgerechte Serie mit den Ubisoft-Rabbids. Die sind für sich schon so unterhaltsam, dass die sich gut in jedem Nintendo-Franchise als Humorbegleitung machen könnten. Mario und Rabbids als Serie? Warum nicht! Oder vielleicht Kirby mit Rabbids oder eines der älteren Franchises wie Kid Icarus? Klingt für mich alles nach einem machbaren Konzept. Nun freu ich mich aber erst mal auf Detektiv Pikachu, dessen 3DS-Titel ich schon sehr mochte!

Jetzt seid ihr gefragt – welche Filme zu Nintendo-Marken würdet ihr euch wünschen? Diskutiert mit uns in den Kommentaren!