Wolfenstein II: The New Colossus -  – VORSCHAU

Wolfenstein II ist die neueste Auflage der First-Person-Shooter-Reihe, die mit Wolfenstein: The New Order 2014 neu begann. Erst letztes Jahr erschien der zweite Teil für PC, PS4 und Xbox One, und bald werdet ihr auch auf der Switch gegen Nazis kämpfen können, die in der überzeichneten Welt von Wolfenstein II den zweiten Weltkrieg gewonnen haben.


 

Die Story ist so hanebüchen wie unterhaltsam: Der Protagonist aus dem ersten Teil, BJ Blazkowicz, kämpft in den USA in den Sechzigern gegen die herrschenden Nazis. Da seine Methoden sich auf das Verwenden von Waffen aller Art fokussieren, geht das für seine Widersacher meist schlecht aus. Das Spiel ist ein Arcade-artiger First-Person-Shooter, der zunächst wirkt, als hätte er abgesehen von der Grafik auch in den Neunzigern erscheinen können: Es gibt keine automatische Heilung, sondern Medipacks und unser Held trägt Unmengen von Waffen und Munition mit sich herum. Er bewegt sich (jedenfalls später) schnell und agil, zielsicher und tödlich. Doch auch Schleichabschnitte bietet das Spiel, die sich zu nutzen lohnen, und es gibt einige Upgrades für Blazkowicz selbst und seine Waffen, wodurch das Spiel eindeutig in unserem Jahrzehnt seinen Platz verdient.


Bethesda + Nintendo

Bethesda und Nintendo scheint ein sehr starkes Band zu verbinden, seit die Switch das Licht der Welt erblickt hat. Mit der Präsentation von The Elder Scrolls V: Skyrim im Switch-Ankündigungstrailer war uns schon klar, dass Nintendo in dieser Konsolen-Generation mehr Fokus auf Dritthersteller legen musste. Inzwischen sind von Bethesda schon zwei Spiele für die Switch erschienen, die uns nachhaltig beeindruckt haben: Skyrim und das jüngste Doom.

Die technische Umsetzung von Wolfenstein II sieht genau so umwerfend aus wie bei den anderen beiden Titeln. Obwohl die Hardware der Switch den Konsolen aus den Häusern Sony und Microsoft nicht sehr ähnlich ist, muss sie sich einen Vergleich dennoch jedesmal gefallen lassen. Natürlich sieht das Spiel auf der Switch nicht vergleichbar gut aus – die Texturen, die Weitsicht, die Auflösung, überall werden Abstriche gemacht. Aber die Framerate scheint in der nun öffentlich gezeigten Demo bei 30 FPS zu liegen, wodurch das Spiel dennoch gut spielbar wäre. Dass diese Version überhaupt mobil gespielt werden kann, ist jedoch nach wie vor ein Wunder, das wir neben Bethesda auch Nintendo anrechnen dürfen.

Der Ruhm gilt in diesem Fall natürlich auch Panic Button, die schon die Umsetzung von Doom und Rocket League für die Switch vorgenommen haben. Diese beiden Spiele zeichneten sich durch zwei Dinge aus: Sie liefen beide bei Release schon sehr gut und sie haben beide Patches erhalten, die ihnen im Nachhinein tolle Funktionen (Bewegungssteuerung bei Doom und Grafikwahlmöglichkeiten bei Rocket League) geliefert haben. Es ist zu erwarten, dass es Wolfenstein II ähnlich ergeht. Da bislang noch immer kein Releasedatum bekannt ist, gehen wir davon aus, dass noch nicht alles rund läuft, und dass Panic Button sich die Zeit nimmt, die es braucht. Die Switch-Version kommt schließlich einige Zeit nach den anderen Releases, die für die Anpassung gut genutzt werden kann.

Geschrieben von Arne Ruddat

Prognose:

Es ist damit zu rechnen, dass Panic Button auch bei Wolfenstein II: The New Colossus weiß, was es tut. Das Studio hat sich schließlich inzwischen einen Namen für brillante Switch-Umsetzungen von aktuellen Titeln gemacht. Wenn das Spiel nur annähernd so gut läuft wie Doom, dann kann gar nichts schiefgehen. Ich hoffe, wir alle können bald auf der Switch einen Ausflug in eine dystopische Alternativwelt unternehmen, um gegen böse Buben zu kämpfen. Dass Nintendo, lange bekannt für seine kindgerechten Spiele, solche Erwachsenentitel in sein Repertoire aufnimmt, ist ein großer Schritt in eine bessere, weil vielfältigere Zukunft.