Donkey Kong Jungle Beat -  – TEST

Im Jahr 2003 sorgte Nintendo in der Videospiellandschaft mit dem Musikspiel Donkey Konga für den GameCube für Aufsehen. Das Spiel wird intuitiv mit einem Bongo-Controller gespielt, der in nur wenigen weiteren Titeln wie etwa Donkey Kong Jungle Beat Verwendung findet.


Vorweg möchten wir klarstellen, dass es diese Unterstützung in der eShop-Fassung für die Wii U nicht mehr gibt, doch dazu später mehr. Die Ausgangslage für ein Spiel mit Donkey Kong in der Hauptrolle könnte aber nicht besser sein – mal wieder sind alle Bananen gemopst worden. Wir schlüpfen ins Fell des Gorillas und machen uns auf, die nach Früchten benannten Reiche des Dschungels zu erkunden und die Bösewichter zu stellen. Zunächst macht der Titel hier den Anschein, ein pures Jump ’n’ Run aus der Seitenperspektive zu sein, doch kann der Titel seinen Ursprung nicht verleugnen.

An vielen Stellen merken wir, dass das Spiel noch auf die Bongo-Controller ausgerichtet ist, wenn wir etwa im richtigen Moment von einer Liane zur nächsten hangeln oder einen Gegner bekämpfen möchten. Während es in der GameCube-Fassung nötig ist, hier den Zeitpunkt zum Trommeln oder in die Hände klatschen abzustimmen, ist es in der Wii-Fassung nur noch nötig, mit den Steuerungseinheiten zu schütteln. Das geht jedoch nach kurzer Zeit in Mark und Blut über, sodass das Abenteuer auch mit Geschicklichkeitseinlagen als Jump ’n’ Run prächtig funktioniert.

Auf Bananenjagd

Während der Jagd durch den Dschungel sammeln wir wie in Donkey Kong Country und Co Bananen ein. Während das in den üblichen Abenteuern des Gorillas ein Gimmick ist, um zusätzliche Versuche zu ergattern, ist das Einsammeln der Früchte in Donkey Kong Jungle Beat fast schon ein Muss. In jeder Welt sammeln wir hintereinander in zwei Levels erst so viele Bananen wie nur möglich ein, um uns schließlich im dritten Spielabschnitt der Welt gegen einen Bossgegner zu behaupten. Hier dient die Bananenmenge schließlich als Lebensenergie. Ist diese aufgebraucht, verlieren wir einen halbwegs wertvollen Versuch.

Außerdem gilt es, nicht zu viele Bananen im Bosskampf zu verlieren. Am Ende einer jeden Welt wird nämlich abgerechnet – je mehr Bananen wir übrig haben, desto mehr Abzeichen erhalten wir für unsere Leistung und nur wenn wir genügend Abzeichen haben, schalten wir neue Levels frei. Diese Begrenzung macht aber nichts, da wir bereits besuchte Levels, die neben dem Dschungel auch Themenwelten wie Eislandschaften oder im Meer versunkene Schiffe abdecken, gerne wiederholen. Zusammen mit den tierischen Begleitern des Spiels macht es ungleich viel mehr Spaß, neue Bestleistungen aufzustellen. Herrlich!

Muskelkater im Unterarm

Als sich Nintendo mit der New-Play-Control!-Reihe für die Wii 2008 dazu entschied, auch Donkey Kong Jungle Beat ins Repertoire aufzunehmen, war es um die Einsatzmöglichkeit des originellen Controllers vorbei. Genau wie in allen anderen Spielen der Veröffentlichungsserie hat man sich dazu entschieden, selbst die GameCube-Controller nicht mehr zu unterstützen. Wer also im eShop zugreift, erhält also nur Wii-Fassung, die einzig und allein mit Wii-Fernbedienung und angeschlossenem Nunchuck gespielt werden kann. Die fehlende Unterstützung einer Knöpfchensteuerung über das Wii U GamePad ist zwar schade, doch funktioniert die Bedienung sonst tadellos – mit allen Vor- und Nachteilen.

Positiv anzumerken ist, dass wir mit Donkey Kong völlig frei durch die Gegend hüpfen dürfen und sobald wir einen Gegner verdreschen wollen, eine Ruckbewegung mit der Wii Remote ausführen können. Allerdings gibt es einige Feinde, insbesondere die Bossgegner, die uns einen starken Arm abverlangen. Hier müssen wir wie ein Wahnsinniger gleich beide Steuerungseinheiten schütteln. Ein Manko, das wir aus vielen anderen Wii-Spielen kennen und in der eShop-Fassung nicht behoben wurde. Wer einen leichten Muskelkater im Arm provozieren möchte und kein Problem damit hat, sollte mit dem Kauf nicht zögern. Alle anderen suchen sich lieber eine weniger durchgeschüttelte Jump-’n’-Run-Alternative.

Geschrieben von Eric Ebelt

Fazit:

Da ich Donkey Kong Jungle Beat immer in der ursprünglichen Form spielen wollte, habe ich mich lange Zeit gegen den Kauf der Wii-Fassung gesträubt. Meine Hemmungen waren jedoch unbegründet, denn weitgehend macht der Titel auch auf der Wii jede Menge Spaß. Das Sammeln von möglichst vielen Bananen macht endlich deutlich mehr Sinn als in den anderen Jump ’n’ Runs mit der Affenfamilie. Trotzdem kann ich nicht von der Hand weisen, dass sich das mittelstarke bis ausufernde Schütteln mit den Controller-Einheiten auf Dauer negativ auf den Unterarm auswirken kann. Hier hätte Nintendo besonders bei der Wiederveröffentlichung im eShop eine alternative Steuerungsmethode integrieren sollen.