Animal Crossing: New Leaf – Welcome Amiibo -  – TEST

Ende 2016 veröffentlichte Nintendo ein Update für Animal Crossing: New Leaf, wodurch das Spiel den Zusatztitel Welcome Amiibo erhielt. Am grundlegenden Spielprinzip, ein friedvolles Leben mit freundlichen Nachbarn zu erleben, hat sich aber nichts verändert.


Das Spiel beginnt damit, dass wir als neuer Bürger in die von uns zuvor benannte Stadt ziehen und plötzlich als neuer Bürgermeister gekrönt werden. Fortan müssen wir uns um unsere tierischen Bewohner kümmern. Wir schreiben ihnen Briefe, erledigen kleine Gefallen und nebenbei müssen wir auch noch unseren Kredit für unser neugebautes Haus abzahlen. Dafür haben wir aber genug Möglichkeiten wie das Sammeln von Muscheln, Insekten, Früchten oder teuren Fossilien im Boden. Animal Crossing: New Leaf funktioniert, wie auch schon all seine Vorgänger, wie eine Echtzeitsimulation. Jede Minute in unserer Zeit ist auch eine Minute in Animal Crossing: New Leaf. Dadurch haben wir zu alledem natürlich überhaupt keinen Zeitdruck und können uns bei all unseren Aktivitäten ruhig Zeit lassen. Allerdings vergehen auch Tage, wenn wir das Spiel nicht spielen, wodurch nach längerer Pause Unkraut und enttäuschte Bewohner auf uns warten.

Die Amiibo kommen zum Einsatz!

Fans der Reihe werden erkannt haben, dass Animal Crossing: New Leaf natürlich schon seit Jahren für den Nintendo 3DS erschienen ist. Nintendo liefert mit dem Welcome-Amiibo-Update nur eine kostenlose Erweiterung des Spiels. Diese können sich Spieler entweder kostenlos herunterladen, sofern sie das Hauptspiel besitzen oder sich dieses direkt mit Update im Gepäck im Laden kaufen. Wie der Name des Updates schon suggeriert, geht es vor allem um Nintendos kürzlich erschaffener Goldmine, die kleinen Amiibo-Figuren beziehungsweise Karten. Jegliche Animal-Crossing-Amiibo, die zuvor für das Wii-U-Spiel Animal Crossing: Amiibo Festival erschienen, sind ab sofort mit dem Nintendo-3DS-Ableger kompatibel. Damit wir aber auch loslegen können, brauchen wir entweder einen Nintendo New 3DS oder das entsprechende NFC-Lesegerät, sofern uns nur ein normaler 3DS zur Verfügung steht. Zusätzlich lassen sich auch einige andere Amiibo scannen. Für den Überraschungseffekt solltet ihr dies am besten selbst ausprobieren.

Kleine Besucher auf dem neuen Wohnmobilplatz

Sobald wir das Spiel starten, erhalten wir nun einen kleinen Gegenstand, eine Wunderlampe. Reiben wir ein wenig daran, erscheint ein netter Geist. Scannen wir nun einen Amiibo ein, können wir fortan zum Wohnmobilplatz reisen und die gescannte Figur dort besuchen und ein wenig mit ihr plaudern. Das war allerdings noch lange nicht alles, denn der Campingbesucher bringt außerdem noch einige exklusive Gegenstände mit. Diese können wir uns gegen Coupons, die wir auf dem Wohnmobilplatz verdienen können, eintauschen und mit nach Hause nehmen. Kleine Minispiele wie Animal Crossing Puzzle League oder Die einsame Insel wurden ebenfalls hinzugefügt. Aber auch ohne viele Amiibo können wir jeden Tag aufs Neue zum Campingplatz und dort eine neue Figur besuchen. Allerdings besucht dann ein zufälliger Bewohner den Platz. Maximal kann auch nur ein Amiibo pro Tag gescannt werden.

Weitere Neuerungen

Den größten Teil des Updates haben wir uns bereits gewidmet, aber Animal Crossing: New Leaf – Welcome Amiibo beinhaltet noch einige weitere Neuerungen, die nichts mit den kleinen Figuren zutun haben. Besitzer des Spiels Animal Crossing: Happy Home Designer können nun einige der Gegenstände aus ihren Heimen nach Animal Crossing: New Leaf importieren. Weiterhin besitzt nun jedes Haus einen kleinen Abstellraum um Gegenstände aufzubewahren. Gegenstände lassen sich übrigens nun endlich per Touchpen verschieben, womit das Umstellen von Möbeln um ein Vielfaches leichter wird. Das Update lohnt sich also auch für Spieler ohne Amiibo.
Geschrieben von Mario Nguyen

Fazit:

Ich bin seit Animal Crossing: Wild World für den Nintendo DS ein absoluter Fan der Reihe und auch Animal Crossing: New Leaf hat es, mit einer kleinen Verzögerung, zu mir nach Hause geschafft. Das neue Update birgt viel Neues , erweitert den täglichen Rundlauf durch die Stadt und bringt endlich wieder ein Feature, das mich wieder motiviert, täglich meine Stadt zu besuchen. Zum Glück bleibt der Wohnmobilplatz nicht leer, sofern man keine Amiibo einscannt, sondern macht auch ohne Amiibo Sinn. Animal-Crossing-Spieler sollten sich das Update sowieso schon längst geladen haben. Wer allerdings zuvor nichts mit dem Spiel anfangen konnte, wird auch weiterhin nicht begeistert sein, da sich am Spielgeschehen sonst nichts geändert hat.