Overcooked! 2: Surf ’n’ Turf (DLC) -  – TEST

Im August 2018 veröffentlichte Team17 das kooperative Mehrspieler-Spektakel Overcooked! 2. Bereits Anfang Oktober 2018 reichte der Publisher mit dem kostenpflichtigen Zusatzinhalt Surf ’n’ Turf eine kompakte Erweiterung nach, die allerdings kaum einen Mehrwert bietet.


Overcooked! 2 hat zwar schon im Hauptspiel keine sonderlich tiefgründige Handlung erzählt, spinnt diese nach dem Abenteuer in Surf ’n’ Turf jedoch weiter: Der Zwiebelkönig und sein treuer Hund Kevin haben sich mitsamt den beiden Schlossköchen an den Strand verdrückt, um den Urlaub beziehungsweise das Exil zu genießen. Auch wenn das Szenario ein anderes ist, ändert sich nichts am grundsätzlich gelungenen und spaßigen Gameplay. Wir fahren quer durch das Strandareal von einer Küche zur anderen und müssen Gerichte und Getränke zubereiten, die zum Setting passen.

Beispielsweise wollen Erdbeeren zunächst verkleinert werden, um sie danach im Mixer zu einem Smoothie zu formen, der schließlich in einem Glasbecher landen soll. Haben die Gäste das Getränk verschlungen, landet der Becher wieder in der Küche und muss rechtzeitig gespült werden, bevor einem die Gefäße ausgehen. Hinzu kommen erneut Hindernisse, denn so manche Küche ist getrennt und nur über Umwege zu erreichen, die mit nervigen Urlaubern gepflastert sind. Dieses ulkige Konzept funktioniert nach wie vor sehr gut, zumindest wenn wir mit mindestens einem Mitspieler in der Küche hantieren. Wer alleine spielt, wird dank der nicht existenten künstlichen Intelligenz des Nicht-Spieler-Kochs vor nach wie vor teils nicht machbare Herausforderungen gestellt. Bei wem das Hauptspiel in Mehrspieler-Sessions schon rauf und runter lief, kommt mit Surf ’n’ Turf in den Genuss eines neuen Settings, das das Gameplay aber kaum bis gar nicht antastet.

Geschrieben von Eric Ebelt

Fazit:

Overcooked! 2 ist ein wirklich toller Titel, der mit ein paar Freunden vor dem heimischen Fernseher stundenlang unterhalten kann. Wer auch solche Spiele alleine spielen will, wird mit dem kostenpflichtigen Zusatzinhalt Surf ’n’ Turf aber genauso wenig glücklich werden wie mit dem Hauptspiel. Der Mitstreiter in der Küche reagiert nicht selbstständig, sodass auch der Strandurlaub zu einer Tortur verkommt. Mit ein paar Freunden sieht das Ganze zwar schon wieder anders aus, doch da sich nichts groß an den Gameplay-Mechaniken ändert und das Setting eigentlich nur oberflächlich ein wenig Abwechslung bietet, kann der Zusatzinhalt getrost vernachlässigt werden. Wer aber ganz dringend Nachschub für den einen oder anderen Party-Abend braucht, kann zugreifen!