Pure Mahjong -  – TEST

Eintauchen in eine chinesische Atmosphäre und ein wenig Mahjong spielen. Genau das bietet Pure Mahjong mit Tagesaufgaben, verschiedenen Schwierigkeitsgraden und zahlreichen vorgefertigten Spielfeldern.


Pure Mahjong ist genau das, was der Titel erahnen lässt: einfach nur Mahjong Solitair. Bei dem alten asiatischen Spiel gilt es, neben- und aufeinander gestapelte Spielsteine zu entfernen. Dafür müssen stets zwei mit identischem Bild oder einer Gruppe zugehörige Steine zu einem Paar gebildet werden. Allerdings ist es nur möglich, mindestens an einer Seite freiliegende Spielsteine zu markieren und somit zu entfernen. Klingt einfach, kann aber gerade auf den höheren Schwierigkeitsgraden komplex werden und erfordert überlegtes Vorgehen.

Sanfte Umsetzung

Direkt nach Spielstart finden wir uns in Pure Mahjong bei den Tagesaufgaben wieder. Ein kurzer Text informiert über den aktuellen Zyklus, von wann bis wann dieser geht. Zum Zeitpunkt unseres Tests war etwa Xiaoshu, ein Halbmonat, der vom sechsten bis einundzwanzigsten Juli geht. An jedem Tag dürfen wir uns vier Tagesaufgaben stellen. Neue Hintergründe sowie Zyklen werden im Laufe des Jahres freigeschaltet, sobald die entsprechende Zeit gekommen ist. Zusätzlich bietet Pure Mahjong im Teehaus genannten freien Modus für jeden der vier Schwierigkeitsgrade dreißig Spielfelder sowie zufällige Mahjong-Rätsel an. Ist der Hintergrund bei den Tagesaufgaben von der Jahreszeit abhängig, lassen diese sich genauso wie die Musik in beiden Modi frei wählen.

Gespielt wird wahlweise mit Joy Cons oder im Handheld-Modus der Switch per Touchscreen. Beides funktioniert recht ordentlich, die Controller-Bedienung lässt manchmal aber etwas an Präzison vermissen und erschwert es gelegentlich, gezielt Blöcke zu markieren. Hierbei ist die simple Touch-Steuerung klar im Vorteil. Allgemein bietet sich Pure Mahjong wunderbar für das Spielen im Handheld-Modus an. Unterstützt von der entspannten Musik motivieren die kurzweiligen Mahjong-Aufgaben. Lediglich auf Dauer fehlt etwas die Abwechslung, weshalb wir Pure Mahjong eher für ein paar kurze Runden zwischendurch hervorgeholt haben. Dann hatten wir aber durchaus Spaß mit der Umsetzung des asiatischen Spiels.

Optisch fällt Pure Mahjong wenig überraschend eher simpel aus. Die abwechslungsreichen, schönen Hintergrundbilder dienen letztlich doch nur als Spielfeld für die Mahjong-Aufgaben, deren Steine im klassischen Stil gehalten sind, dabei aber genau das richtige Design aufweisen, um gut unterscheidbar zu sein. Eine kleine Besonderheit sind die Landschaftsbilder im Tagesaufgaben-Menü, die zugleich nach kurzer Wartezeit als Bildschirmschoner dienen können. Durchaus ein nettes Feature, das vielleicht keinen tieferen Mehrwert hat, sich aber trotzdem anbietet und das ordentliche Mahjong-Paket von Pure Mahjong gut abrundet.

Geschrieben von Alexander Geisler

Fazit:

Pure Mahjong will nicht mehr sein als eine einfache Umsetzung des asiatischen Spiels. Als solche funktioniert der Titel wunderbar und lädt immer wieder für kurze Runden ein. Dank der entspannenden Musik und den schönen Hintergründen wird eine entspannte Atmosphäre erzeugt, die sehr gut zum Spiel passt. Für zwischendurch hat mir Pure Mahjong durchaus Spaß gemacht. Allerdings ist stark von euren Präferenzen und ob ihr etwas mit Mahjong anfangen könnt, und somit, ob das Spiel für euch geeignet ist.