Final Fantasy X|X-2 HD Remaster -  – TEST

Das gefeierte Meisterwerk Final Fantasy X ist für viele Rollenspielfans ein Muss. Neben diesem Titel, sind auch die Fortsetzung Final Fantasy X-2 und weitere Extras in der Spielesammlung enthalten. Fans der Reihe und Einsteiger können nun erstmalig die Abenteuer von Tidus, Yuna und Co auf einer Nintendo-Konsole genießen. 


Ursprünglich ist Final Fantasy X 2002 in Europa für die PlayStation 2 erschienen, der Nachfolger Final Fantasy X-2 folgte dann zwei Jahre später. Durch die Beliebtheit der Spiele, vor allem von Final Fantasy X, wurde daraufhin 2014 die erste Remaster-Version für die PlayStation 3 und PlayStation Vita hierzulande veröffentlicht. Während später PlayStation-4- und PC-Spieler ebenfalls in den Genuss der Spielesammlung kamen, können seit Mitte April 2019 auch Xbox-One- und Switch-Spieler mit den Abenteuern beginnen.


Die HD Remaster Collection enthält neben den Spielen Final Fantasy X und X-2, auch Final Fantasy X: Eternal Calm und Final Fantasy X-2: Last Mission. Auch wenn die Spiele nun bereits schon etwas älter sind, können sie immer noch die gleiche Begeisterung durch die zeitlose Geschichte rund um seine liebenswürdigen Hauptcharaktere hervorrufen. Grafisch ist die Switch-Version mit der PlayStation-3-Fassung vergleichbar.

Eine Videospielreihe verändert sich

Final Fantasy X war der erste Serienteil, der auf der damals aktuellen PlayStation 2 erschienen ist. Zu damaligen Zeiten brachte das zehnte Spiel der Reihe einige große Veränderungen mit sich. So besaßen zum Beispiel die vorherigen Teile lediglich vorgerenderte Hintergründe, die nun erstmalig dreidimensional dargestellt werden konnten. Aber auch die neue, komplette Sprachausgabe konnte die im Spiel geschaffene Atmosphäre bestens untermalen. Aber nicht nur diese Veränderungen machten den Spieleklassiker zu einem Hit. Vor allem die packende und emotionale Geschichte verblieb bei den meisten Spielern in liebevoller Erinnerung.

In Final Fantasy X schlüpfen wir in die Rolle von Tidus, einem beliebten Blitzballspieler aus Zanarkand. Seine Heimatstadt wird jedoch von einer mysteriösen Macht namens Sin heimgesucht und kurz daraufhin wacht Tidus eintausend Jahre in der Zukunft irgendwo in Spira auf. Hier erfährt er, dass Zanarkand zerstört wurde. Verwirrt, wie er diese ungewollte Zeitreise zurückgelegt hat, macht er sich auf den Weg, um die Wahrheit dahinter herauszufinden. Hierbei trifft er neue Freunde, darunter auch die hübsche Yuna, ein Medium aus dem Ort Besaid. Sie kann magische Wesen namens Bestia beschwören und möchte ein mächtigeres Medium werden, um Sin besiegen zu können. Tidus begleitet Yuna auf ihrem Weg dorthin. Die beiden fühlen sich bereits früh zueinander hingezogen. Neben dem Kampf gegen Sin erleben wir also auch die emotionale Weiterentwicklung ihrer Beziehung innerhalb der Geschichte.

Spielgestaltung von Final Fantasy X

Der Spielverlauf ist sehr linear und kann als Pilgerreise beschrieben werden. Im Bildschirm oben links sehen wir eine kleine Karte der Umgebung, bei der mit einem roten Pfeil das nächste Ziel markiert ist. Die Charaktergestaltung ist gut ausgearbeitet und facettenreich. Die Hauptfiguren könnten in ihrer Persönlichkeit wohl kaum unterschiedlicher sein und dennoch wachsen sie uns im Laufe der Spielzeit allesamt ans Herz. Ihre Mimik ist teilweise immer noch etwas starr und die Gestik teilweise etwas übertrieben, darüber können wir jedoch aufgrund der ansonsten stimmigen Gestaltung des Spiels hinwegsehen.

Sämtliche Kämpfe absolvieren wir in einem rundenbasierten Kampfsystem. Hierbei können auf unserer Seite maximal drei Charaktere nebeneinander kämpfen. Dabei wechseln sich die Charaktere im Kampf ab – welcher Kämpfer zeitlich an der Reihe ist, können wir an der Zeitleiste erkennen. Wenn ein Kämpfer von uns dran ist, haben wir zum Auswählen der gewünschten Aktion so lange Zeit wie wir möchten. In einem Kampf können wir den Kämpfer, der am Zug ist, mit einem anderen Kämpfer, der gerade nicht am Kampf beteiligt ist, austauschen. Dies geht schnell und einfach und erfordert auch keine extra Runde. Jeder Kämpfer hat eine andere Waffe und Spezialangriffe, weshalb solch ein Austausch innerhalb der Kämpfe sehr sinnvoll ist.

Charakterentwicklung in Final Fantasy X

Abgesehen von den Standardangriffen durch Waffen verfügen manche Kämpfer auch über Magie, um angreifen, verteidigen oder sich heilen zu können. Bei magischen Angriffen müsst ihr jedoch auf die Interaktion der Elemente Feuer, Wasser, Eis und Strom achten – zum Beispiel kann ein gegnerisches Feuermonster immun gegen Feuerangriffe sein, aber Eisangriffe wirken hierbei umso stärker. Einen besonderen und auch stärkeren Angriff stellt die Ekstase dar. Diese Attacke ist jedoch nicht jederzeit verfügbar, sondern lediglich wenn sich die dazugehörige Leiste aufgefüllt hat. Yuna kann außerdem noch ihre Bestia in den Kämpfen beschwören. Waffen und Rüstungen könnt ihr bei euren Kämpfern ebenfalls über das Hauptmenü wechseln.

Natürlich können sich die spielbaren Kämpfer auch in diesem Teil der Reihe durch das Besiegen von Gegnern verbessern. Hierdurch sammelt ihr Erfahrungspunkte, doch wirken sich diese nicht wie üblich direkt auf die Level der Charaktere aus, sondern hier geschieht die Charakterentwicklung über ein so genanntes Sphärobrett. Dieses große, über das Hauptmenü erreichbare Brett umfasst sehr viele, miteinander verbundene Felder mit verschiedenen Möglichkeiten, unsere Charaktere weiterentwickeln zu können. Unsere Charaktere starten auf diesem Brett auf unterschiedlichen Feldern. Wenn wir genügend Ability Points, sozusagen Erfahrunspunkte, gesammelt haben, steigen die Kämpfer in ihrem Sphärolevel auf. Je nach Anzahl dieser gesammelten Level können sich die Charaktere Schritte über das Sphärobrett bewegen. Mit verschiedenen, durch Kämpfe erhaltene, Sphäroiden schalten wir dann die Felder auf dem Brett als Verbesserungen unserer Charaktere frei. Darunter fallen zum Beispiel neue Fähigkeiten, aber auch die Stärkung der Angriffskraft oder Lebensenergie. Zu Beginn des Spiels können wir uns für das Standard- oder Profi-Sphärobrett entscheiden.

Die deutsche Übersetzung der Sprachausgabe wurde seit der Ursprungsversion des Spiels auf der PlayStation 2 nicht überarbeitet und enthält deswegen immer noch einige Unstimmigkeiten. Diese verzerren teilweise im Vergleich zur englischen Sprachausgabe den Sinn der Aussagen der Charaktere. Zu Beginn des Spiels können wir uns zwischen der originalen oder überarbeiteten Musikversion entscheiden. Die musikalische Untermalung ist immer noch exzellent und trägt zu einem großen Teil an der Schaffung der emotionalen Atmosphäre bei. Neben der Hauptstory können wir uns auch mit einem Minispiel namens Blitzball beschäftigen und hierbei zum Beispiel an Turnieren teilnehmen. Insgesamt ist Final Fantasy Fantasy X auch heute ein Klassiker, der sich durch die oben benannten Punkte als besonders auszeichnet und immer noch genau so spielenswert ist wie bereits zur Erstveröffentlichung.

Final Fantasy X: Eternal Calm und Final Fantasy X-2

Der circa fünfzehnminütige Kurzfilm Final Fantasy X: Eternal Calm stellt den Übergang zwischen Final Fantasy X und seinem Nachfolger Final Fantasy X-2 dar, weswegen er bestenfalls auch zwischen den beiden Spielen angeschaut werden sollte. Danach wäre es sinnvoll mit Final Fantasy X-2 zu beginnen, wenn ihr euch an die zeitlich korrekte Reihenfolge der erzählten Geschichte halten möchtet. Aufgrund des großen Erfolgs von Final Fantasy X, entschieden sich die Entwickler nun erstmalig eine direkte, inhaltliche Fortsetzung eines Spiels der Reihe zu veröffentlichen. Final Fantasy X-2 konnte jedoch hierzulande nicht an der großen Beliebtheit seines Vorgängers anknüpfen. Die Fortsetzung spielt zwei Jahre nach den Ereignissen von Final Fantasy X. Auch hier tauchen viele der im vorherigen Teil liebgewonnen Charaktere wieder auf und außerdem könnt ihr bereits bekannte Orte in Spira erneut bereisen.

Diesmal bestreiten wir das Abenteuer mit Yuna als Hauptperson. In Spira gibt es nun verschiedene Gruppierungen aus Sphärohuntern, die sich in ganz Spira auf die Suche nach Sphäroiden begeben. Yuna, aber auch ihre beiden Gefährtinnen Rikku und Paine, gehören ebenfalls einer solchen Gruppierung namens Möwenpack an. In einem dieser Sphäroide denkt Yuna einen jungen Mann wiedererkannt zu haben, weswegen sie sich mit der Unterstützung der anderen auf den Weg macht, um diese Person aufzuspüren. Je nach eigenem Spielfortschritt unterscheiden sich die möglichen Enden des Spiels. Im Vergleich zu Final Fantasy X ist der Spielablauf nicht mehr so stark linear. Wir können uns hier frei von Mission zu Mission bewegen.

Spielgestaltung von Final Fantasy X-2 

In diesem Teil finden sich weder ein rundenbasiertes Kampfsystem noch das Sphärobrett aus Final Fantasy X wieder. Das Kampfsystem ist hierbei wieder das Active-Time-Battle-System, das auch bereits in vorangegangenen Teilen der Reihe Anwendung fand. Dieses zeichnet sich dadurch aus, dass die Kämpfe hektischer ablaufen als im rundenbasierten Kampfsystem. Das liegt darin begründet, dass wir nicht unendlich viel Zeit zum Auswählen einer Kampfaktion haben, sondern unsere Gegner uns währenddessen jeder Zeit attackieren können. Wenn wir eine Attacke ausgeführt haben, müssen wir warten, bis sich die Leiste des jeweiligen Charakters wieder aufgefüllt hat, bis wir mit diesem Kämpfer den nächsten Angriff starten können.

Außerdem verfügt das Spiel noch über andere Änderungen im Vergleich zu Final Fantasy X wie zum Beispiel die Kostümpaletten. Damit kann beispielsweise Yuna zwischen verschiedenen Kostümen im Kampf wechseln, die sich nicht nur durch ihr Aussehen, sondern auch durch ihre möglichen Angriffe unterscheiden. Auch die Mimik ist nicht mehr ganz so starr wie bei seinem Vorgänger. Während in Final Fantasy X für die musikalische Untermalung Nobuo Uematsu zuständig war, ist dieser bei Final Fantasy X-2 nicht mehr der zuständige Komponist. Obwohl diese Episode nicht an den großen Erfolg von Final Fantasy X anschließen konnte, sollte sie dennoch nicht unterschätzt werden, denn auch dieses Spiel hat seinen Platz in der Collection zu Recht verdient.

Gelungene Portierung

Final Fantasy X-2: Last Mission spielt drei Monate nach X-2 und stellt somit das letzte Abenteuer vom Trio Yuna, Rikku und Paine dar. Als letzten Teil der Collection gibt es noch den Menüpunkt Abspann und Extras, bei dem eine Audio-Datei als Ende der Final Fantasy X/X-2 Geschichte abgespielt wird. Wenn ihr euch auf die komplette Spielesammlung einlasst, könnt ihr damit mehr als einhundert Spielstunden füllen. Freunde von Retail-Versionen von Spielen haben sich sicherlich gefreut, dass die Collection auch für den deutschen Handel erschienen ist. Hierbei gibt es jedoch den faden Beigeschmack, dass lediglich Final Fantasy X auf der Spielekarte vorinstalliert ist und ihr euch Final Fantasy X-2 und einige der Extras aus dem eShop herunterladen müsst. Die komplette Spielesammlung wurde insgesamt stimmig auf die Switch portiert und ist sowohl auf dem Fernseher als auch im Handheld-Modus ein Genuss. Somit ist diese Collection für alle Final-Fantasy-Einsteiger und -Fans bestens geeignet, die entweder erstmalig die Abenteuer rund um Spira erleben wollen oder einfach nicht genug von den Spielen bekommen können.

Geschrieben von Linda Hilla

Fazit:

 

Noch immer bin ich sehr erfreut über den Schritt von Square Enix, Spiele aus der Final-Fantasy-Reihe auch auf der Nintendo Switch zu veröffentlichen. Die HD-Remaster-Version von Final Fantasy X|X-2 finde ich auf die Switch sehr gut portiert und die Spiele erscheinen dort auch heute noch in ihrem altbekannten Glanz. Vor allem Final Fantasy X gefällt mir aufgrund seiner emotionalen und tiefgründigen Geschichte mit ihrer atmosphärischen Stimmung besonders gut. Aber auch die anderen Teile der Collection runden das Gesamtbild stimmig ab. Natürlich gibt es auch einige kleine Kritikpunkte wie die teilweise unstimmigen Untertitel oder die unvollständige Retailversion. Vor allem den Preis finde ich für die bereits fünf Jahre alte HD-Remaster-Version mit knapp fünfzig Euro doch etwas überzogen. Nichtsdestotrotz finde ich vor allem die Portabilität der Spielesammlung durch die Switch genial und freue mich auf noch viele weitere, schöne Spielstunden damit. Ich kann Final Fantasy X|X-2 HD Remaster für die Switch jedem Fan japanischer Rollenspiele und auch Spielern, die bisher noch nicht mit Final Fantasy in Berührung gekommen sind, wärmstens ans Herz legen.